Hamburger Schule. Die Filme des NDR

Retrospektive und Film über die Filmproduktion beim NDR
HamburgerSchule

In der Gründungsphase des Fernsehens war alles möglich. Die Redakteure, Autoren und Regisseure kamen vom Rundfunk oder Theater, die Kameramänner von der Wochenschau und was sie alle verband, war das Glaube an ein neues Medium. Dem Theatermann Egon Monk baute beim NDR die Filmredaktion auf. Bei Produktionen wie „Schlachtvieh“ oder „Wilhelmsburger Freitag“, nach Büchern von Christian Geissler, führte er selbst Regie. Sie setzten die Maßstäbe für die anderen Filme der Hamburger Schule. So radikal war das Fernsehen nie wieder.
„Hamburger Schule. Die Filme des NDR“ präsentierte NDR-Produktionen von 1955 bis 1991. Als Gäste traten unter anderem Egon Monk, Christian Geissler, Eberhard Fechner, Klaus Wildenhahn, Horst Königstein und Jürgen Roland auf.

Kurator: Nicolaus Schröder

Produktion: Metropolis Kinemathek Hamburg, 1991

Wir waren ja keine Traumfabrik

Im Rahmen der Retrospektive „Hamburger Schule. Die Filme des NDR“ entstand die TV-Dokumentation „Wir waren ja keine Traumfabrik“. Interviews mit Egon Monk, Christian Geissler, Eberhard Fechner, Klaus Wildenhahn, Horst Königstein, Ruprecht Essberger, Jürgen Roland, Hans Brecht und Dieter Meichsner, sowie zahlreiche Filmausschnitte geben einen Eindruck von Aufbruchsstimmung und grenzenloser Experimentierfreude der Fernseh-Frühzeit.

TV-Dokumentation, Länge: 90 Min.
Buch, Regie: Nicolaus Schröder

Produktion: NDR, 1992