Zukunft – Wie wollen wir leben?

Featurereihe von Christine Sievers und Nicolaus Schröder
Genossenschaft Kalkbreite, Zürich

Was tun gegen Klimakrise, Raubbau an den natürlichen Ressourcen und wachsenden Spannungen zwischen Arm und Reich? Ob die Krise der Covid-19 Pandemie zu einer ökologischen und sozialen Neuorientierung von Wirtschaft und Gesellschaft führt, ist offen. Gründe gäbe es genug.

In vier Folgen stellt die Reihe progressive Projekte, Initiativen und Unternehmen in Europa vor, die Menschen zufrieden machen und für die sie sich mit Hingabe engagieren. Projekte, die der Logik des Gemeinwohls und Teilens, statt des Profits und Zwangs zum Wachstum folgen: beim Wohnen, Produzieren, Einkaufen, Versorgen und Kommunizieren.

400_Coop_1

Les 400 Coop, Paris

Folge I – Die Lust am Gemeinsamen

Die Sehnsucht nach Gemeinschaft wächst. Sie reagiert auf die allgegenwärtige Vereinzelung und Überlastung. Gesucht werden neue Formen des Zusammenlebens. Ein Mehrgenerationenprojekt in der Schweiz denkt Wohnen, Leben und Arbeiten neu, ein Modell aus den Niederlanden revolutioniert die ambulante Krankenpflege und eine selbstverwaltete Supermarktkooperative in Paris bietet Biolebensmittel für alle Einkommen.

 

Folge II – Kapital ohne Kapitalismus

Kautschukernte in Acre, Brasilien                          © Veja

Kautschukernte in Acre, Brasilien © Veja

Die Covid-19-Pandemie ist der Kollateralschaden einer entgrenzten Globalisierung. Der Zwang zum permanenten Wachstum schafft außerdem soziale Ungleichheit. Doch es gibt Alternativen, die ein Marktsystem nachhaltig und menschengerecht gestalten. Vorgestellt wird ein internationales Netzwerk für gemeinnützige Unternehmen, ein finnisches Start-Up in Verantwortungseigentum, ein Unternehmer aus dem Allgäu, der seine Firma in eine Stiftung umgewandelt hat, eine Genossenschaftsbank und ein französisches Modeunternehmen, das für Entschleunigung sorgt.

 

Folge III – Kreisläufe

OpenPlaats_2

Open Plaats, Gent

Wir haben einen enormen Ressourcenverbrauch und können auf diesem Planeten nicht länger auf Kosten der Natur und auf Kosten der Menschen im globalen Süden leben. Wie Menschen Lebensräume gestalten und dabei Ökologie ins Zentrum stellen, zeigt ein Sozialkaufhaus in Belgien, ein Designteam, das aus Abbruchmaterial neue Bauelemente kompiliert und eine Höfegemeinschaft, die ein Dorf und die Natur wiederbelebt.

 

Folge IV – Gerecht vernetzen und versorgen

© Ecopower cvba

© Ecopower cvba

Wem gehören Erde, Wasser, Luft – und das Internet? Was ist Daseinsvorsorge und wer ist dafür zuständig? Ein Modell zur Bürgerbeteiligung bei der Energieproduktion aus Belgien, ein Software Start-Up aus Finnland und eine Energiegenossenschaft aus Deutschland führen demokratische Prinzipien des zivilgesellschaftlichen Handelns und das Experimentieren mit Möglichkeiten von Entwicklungswegen vor.

WDR, 2020

WDR Download